24. April: #NetzstreikFürsKlima

Am 24. April findet der fünfte globale Klimastreik von Fridays for Future statt.
Anders als bei den vergangenen Aktionstagen werden diesmal allerdings keine Menschenmassen auf den Buxtehuder Straßen protestieren.
Aufgrund der Corona-Pandemie ruft Fridays for Future zu alternativen Protestformen auf: Am Freitag den 24. April streiken wir im Netz.

Und das funktioniert so: Die Streikenden tragen sich mit ihrer Stadt hier ein, was auf einer bundesweiten Karte erscheint und dann am Freitag ausgezählt wird. Der grüne Button unten und oben auf dieser Seite führt auch zur Streikkarte.
Dort gibt es die Möglichkeit ein Foto von einem Demoschild, einem Spruch auf einem Karton oder von sich selbst in Aktion mit zu senden.

Wir rufen dazu auf, Schilder für den Klimastreik zu malen und sie zum Beispiel aus dem Fenster oder Balkon zu hängen und davon ein Foto zu machen oder das Schild an einem Platz der Stadt zu präsentieren. Sei kreativ!

Bundesweit wird zu dem #NetzstreikFürsKlima aufgerufen. Dieser findet hauptsächlich auf den Sozialen Medien wie Twitter und Instagram statt, wo Nutzer*innen durch Teilen von Fotos und Videos mit dem Hashtag #NetzstreikFürsKlima und #FightEveryCrisis Teil der Proteste sind.
Zudem wird ein Streikprogramm mit Musik, Reden und Live-Schalten auf YouTube übertragen.

Wir werden hier auf unserer Webseite eine Sammlung von allen Plakaten und Fotos erstellen, die hier in Buxtehude aufgenommen wurden. Verlinke unser Instagram Profil @buxtehudeforfuture oder poste dein Foto mit dem Hashtag #NetzstreikFürsKlima und dein Schild ist dabei!
Auf unserem Instagram Profil sind am Freitag auch Reden und kleine Beiträge von Aktivist*innen aus Buxtehude zu sehen, die für die Demostimmung zu Hause sorgen!

Mit dieser Aktion zeigen wir, dass wir uns nicht alle zusammen auf einem Platz sammeln müssen, um eine engagierte Bewegung zu sein – Buxtehude demonstriert geschlossen von zu Hause aus. Die Fotos zeigen die Schilder auf Straßen, in Fenstern und Räumen sogar aus der gesamten Stadt.

Darüber hinaus erscheinen hier Artikel und Kolumnen über aktuelle Themen und kleine Tipps, was man während dieser Zeit alles ausprobieren kann, um den Alltag schrittweise nachhaltiger zu gestalten.

Sowohl die Klimakrise als auch die Coronakrise lassen sich nicht national lösen. Wir brauchen bei beiden Krisen internationale Maßnahmen. Am 24. April protestieren wir global für Klimagerechtigkeit und fordern ein Krisenmanagement ein, was dem Ausmaß der Erderwärmung entspricht. Sei Teil der globalen Proteste und trage dich auf der Streikkarte ein. Wir freuen uns auf dich!